1. Angebot

Unser Angebot basiert auf den uns vom Verkäufer / Vermieter bzw. Dritten gemachten Angaben. Wir sind bemüht, vollständige und zutreffende Angaben zu erhalten. Eine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit können wir jedoch nicht übernehmen. Unsere Nachweise sind freibleibend. Zwischenverkauf und -vermietung bzw. -verpachtung sind vorbehalten.


2. Weitergabe von Informationen

Unsere Angebote und Mitteilungen sind ausschließlich für die Angebotsempfänger bestimmt und sind vertraulich zu
behandeln. Bei Weitergabe von Informationen an Dritte ohne unsere schriftliche Zustimmung verpflichtet sich der Angebotsempfänger zur Zahlung der ortsüblichen Käufer- und Verkäuferprovision bei Abschluss des Hauptvertrages durch den Dritten an Profundus Immobilienvermittlung e.K., 86916 Kaufering.


3. Vorkenntnis

Ist dem Angebotsempfänger die Verkäuflichkeit / Vermietbarkeit eines von uns nachgewiesenen Objektes bereits bekannt, ist er verpflichtet, uns dies unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 3 Werktagen nach Zugang der Information, schriftlich mitzuteilen. Er ist in diesem Fall ebenfalls verpflichtet, bekannt zu geben, woher er die Kenntnis des Objektes erlangt hat, andernfalls gilt der Nachweis des Objektes als von uns erfolgt.


4. Vertragsverhandlungen

Profundus ist stets die Möglichkeit einzuräumen, an stattfindenden Vertragsverhandlungen zwischen Käufer und Verkäufer sowie Mieter und Vermieter teilzunehmen.


5. Provisionsanspruch

a) Unser Provisionsanspruch entsteht, sobald aufgrund unseres Nachweises bzw. unserer Vermittlung ein Vertrag bezüglich des von uns benannten Objekts zustande gekommen ist. Mitursächlichkeit genügt.

b) Wird der Vertrag zu anderen als den angebotenen Bedingungen abgeschlossen oder kommt er über ein anderes Objekt des von uns nachgewiesenen Vertragspartners zustande, so berührt dies unseren Provisionsanspruch nicht, sofern das zustande gekommene Geschäft wirtschaftlich identisch ist oder in seinem wirtschaftlichen Erfolg nur unwesentlich von dem angebotenen Geschäft abweicht. Provisionsanspruch unsererseits besteht auch, wenn ein anderer als der ursprünglich vorgesehene Vertrag geschlossen wird (z.B. Kaufen statt Mieten, Mieten statt Kaufen, Erbbaurecht statt Kauf wie auch beim Erwerb im Wege der Zwangsversteigerung) und wenn vertragliche Erweiterungen oder Ergänzungen zustande kommen.

c) Unser Provisionsanspruch bleibt auch bestehen, wenn der abgeschlossene Vertrag durch den Eintritt einer auflösenden Bedingung erlischt. Dasselbe gilt, wenn der Vertrag durch Ausübung eines gesetzlichen oder vertraglichen Rücktrittsrechts
aus von einer Partei zu vertretenden oder sonstigen in der Person einer Partei liegenden Gründen ausgeübt wird. Bei Ausübung eines Anfechtungsrechts durch unseren Angebotsempfänger (unseren Kunden), das nicht durch arglistige Täuschung seitens der anderen Vertragspartei begründet ist, tritt anstelle unseres Provisionsanspruchs ein Schadenersatzanspruch gegen den Anfechtenden.


6. Folgegeschäft

Ein Provisionsanspruch steht uns auch dann zu, wenn im zeitlichen und wirtschaftlichen Zusammenhang mit dem ersten von uns vermittelten bzw. nachgewiesenen Vertrag weitere vertragliche Vereinbarungen zustande kommen.


7. Fälligkeit der Provision

Die Provision wird fällig am Tage des Vertragsabschlusses (in der Regel notariell beurkundeter Hauptvertrag). Die Provision ist in den Preisen unserer Angebote nicht enthalten. Falls nicht anders vereinbart oder im Angebot nicht gesondert erwähnt, gilt die unter 8. aufgeführte Maklergebühr. Die Provision wird gegebenenfalls auch auf die im Notarvertrag aufgeführten
Einrichtungsgegenstände fällig. Mehrere Auftraggeber haften gesamtschuldnerisch für die Zahlung der Gesamtprovision. Im Falle des Verzuges werden Verzugszinsen in Höhe von 8% p.a. fällig. Die Provision ist grundsätzlich in Euro fällig, es sei denn im Angebot ist gesondert ausdrücklich eine andere Währung für die Provisionszahlung erlaubt.


8. Provisionsberechnung

Die im einzelnen Angebot genannten Provisionssätze haben stets Vorrang und Gültigkeit. Sofern im Angebot nicht abweichend erwähnt gelten unsere folgenden Provisionssätze als vereinbart.

 

Vertragsabschluss

 

Fällige
Käuferprovision

     

a) Kauf
privat genutzter Immobilien, Teileigentum (Eigentumswohnungen) sowie Grundstücke

 

3,57% incl. Mehrwertsteuer vom Kaufpreis

     

b) Kauf

gewerblich und / oder geschäftlich genutzter Immobilien

 

3,57% incl. Mehrwertsteuer vom Kaufpreis

     

c) Bestellung und / oder Übertragung von Erbbaurechten

 

3,57% incl. Mehrwertsteuer, berechnet auf den für die gesamte Vertragsdauer entfallenden Erbbauzins, zahlbar vom Erbbaurechtserwerber

     

d) Vermietung und Verpachtung

privat genutzter Immobilien

 

2,38 Monatskaltmieten incl. gesetzliche Mehrwertsteuer

     

e) Vermietung und Verpachtung 

gewerblich bzw. geschäftlich genutzter Immobilien

 

 

3,57 Monatsnettokaltmieten incl. gesetzliche Mehrwertsteuer. In der Regel jedoch von der Marktlage abhängige Individualvereinbarungen

 



 

9. Beendigung eines Auftrags

Ist ein an uns erteilter Auftrag gegenstandslos geworden, verpflichtet sich der Auftraggeber, uns unverzüglich schriftlich zu informieren. Im Falle der Unterlassung sind wir berechtigt, Ersatz für unsere sachlichen und zeitlichen Aufwendungen zu verlangen. Der Ersatz für den Zeitaufwand bemisst sich nach der Entschädigung von vereidigten Sachverständigen.


10. Mündliche Angebote

Diese Bestimmungen, insbesondere die unter 2. Weitergabe von Informationen und 5. Provisionsanspruch getroffenen Vereinbarungen, gelten auch für den Fall eines mündlich, telefonisch oder anderweitig fernmündlich gemachten Angebotes sowie für Angebote, die per E-Mail übermittelt wurden.


11. Gerichtsstand und Erfüllungsort

Gerichtsstand und Erfüllungsort für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten ist Landsberg am Lech sofern der Auftraggeber Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.


12. Salvatorische Klausel

Ist aufgrund von Gesetzesänderungen eine oder mehrere Bestimmungen unwirksam tritt an ihre Stelle die gesetzlich zulässige Bestimmung die der ursprünglichen Bestimmung sinngemäß am nächsten kommt. Alle restlichen Bestimmungen bleiben hiervon unberührt. Der Wegfall bzw. die Änderung einer Bestimmung führt nicht zur Unwirksamkeit der anderen Bestimmungen.